Rückblick Mokassin im Allgäu Dez. '13

Der Mokassin-Workshop in Krugzell am 06./07.12.2013 war ein schöner Erfolg. Erstmals trugen wir vorangegangener Rückmeldungen Rechnung und verlängerten den Worshop um einen halben Tag.

Das schliesst natürlich eine Übernachtung mit ein. Dank des schönen Orts, an dem wir nähen durften, machte uns das gar nichts aus - ganz im Gegeteil.

Der Workshop fand in der Praxis Marga Schubert statt. Marga bewirtete uns mit Frühstück, Mittagessen und Abendessen und war eine ausserordentlich gut Gastgeberin. Natürlich war Sie mit von der Partie beim Nähen. So stellte sich recht bald ein familiäres Umfeld ein.

Mit Schere erfolgt der Zuschnitt
Mit Schere erfolgt der Zuschnitt
Das Vorlochen erleichter später das Nähen
Das Vorlochen erleichter später das Nähen
Sohlen-Teil und Vorderfuss-Teil
Sohlen-Teil und Vorderfuss-Teil

Die Auswahl aus dem Haufen Leder, den wir mitbrachten, viel so manchen Teilnehmer nicht so einfach. Das nennen wir gern den "Fashion-Teil" des Workshop. Schliesslich fallen die Mokassin recht unterschiedlich aus. Je nach modischem Anspruch der Teilnehmer: Welche möchte sie für die Stadt zum Ausgehen, andere wieder für den Wald zum Schleichen. Auch als Hausschuhe eigenen sich das Schnittmuster der Mokassings hervorragend.

Voller Engagement, Elan und Fleiss: Das Ziel lockt
Voller Engagement, Elan und Fleiss: Das Ziel lockt
Erste Näherfolge
Erste Näherfolge
Das Leder: Keine leichte Entscheidung
Das Leder: Keine leichte Entscheidung

Der Aufbau der Mokassin ist dreigeteilt: Die wesentlichen Teile sind der "Vamp" - der Vorderfuß, die Sohle, welche wiederrum aus Innen- und Aussensohle besteht und der "Heel" - das Fersen-Teil, welches am anspruchsvollsten in der Fertigung ist. Und auch dem meisten kreativen Spielraum läßt. Vorgesehen sind meist Fransen. Selbst diese können sich schon recht deutlich unterscheiden. Einige Teilnehmer möchte aber keine - das ist dann auch kein Problem. Andere wieder verzieren mit Nieten, Ösen und Applikationen aus andersfarbigen Leder den Heel nach eigenen Vorstellungen.

Der Fringe - das Fersenteil ...
Der Fringe - das Fersenteil ...
... ist fertig, bevor es zum Zusammenähen ...
... ist fertig, bevor es zum Zusammenähen ...
... aller drei Teile kommt.
... aller drei Teile kommt.

Das Nähen der drei Teile nimmt nochmal viel Zeit in Anspruch. Dabei ist ein Teil davon eine meditative Wiederholung des immer wiederkehrenden selben Stiches.

Ein anderer Teil fordert nochmal massiv zum Nachdenken heraus: An den beiden Stellen des Schuhs, auf der Innen- und Aussenseite des Fusses, überlappen an der Naht alle drei Teile - so dass man schon genau aufpassen muss, alles in der richtigen Reihenfolge mit den richtigen Löchern zu nähen.

Ob zum Sparzieren gehen im Wald ...
Ob zum Sparzieren gehen im Wald ...
... oder zum Ausgehen in der Stadt ...
... oder zum Ausgehen in der Stadt ...
... der Komfort der Mokassin hat noch niemanden kalt gelassen.
... der Komfort der Mokassin hat noch niemanden kalt gelassen.

Alles in allem hat jeder sein Paar Mokassin fertig und sofort tragbar hergestellt. 

Das freut uns besonders.

Wir legen in diesem Kurs jeweils wert darauf, dass jeder in seinem "Mood" die eigenen Schuhe fertigen kann. Die Absicht, mit der ein beliebiger Gegenstand hergestellt wird, bedeutet den nordamerikanischen Ureinwohnern sehr viel und verleiht ihm nicht nur eine einzigartige Individualität, sondern eine wahre, eigene Persönlichkeit.

Inzwischen ist die 'Modenschau' ...
Inzwischen ist die 'Modenschau' ...
... am Ende des Workshops ...
... am Ende des Workshops ...
... nicht mehr wegzudenken.
... nicht mehr wegzudenken.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, insbesondere für das schöne Feedback.

Bitte sehen bei unseren Verstaltungen, wenn Sie nun selbst Ihre Siebenmeilenstiefel herstellen möchten, wann der nächsten Sambara Mokassin-Workshop stattfindet.


Alles Gute,

  Sam Wittich & Barbara Seubert